Goethewanderweg

03.10.2013

Ausblick vom Luisenturm ins Saaletal, im Hintergrund Ausläufer des Rennsteig

Als eine kurze Flucht aus dem Alltag und als Anschluss an unsere viel zu kurze Schottland Reise bin ich am letzten Wochenende mit Benni den Goethewanderweg gewandert. Auf diesem Wege gelangte Goethe zu seinen Lebzeiten nach Großkochberg zu seiner Charlotte von Stein.

Bei diesigem und leicht regnerischem Wetter in München gestartet, bewahrheiteten sich unsere Befürchtugnen nicht, ganz im Gegenteil, wir erwischten perfektes Wetter mit strahlend blauem Himmel, keiner Wolke und einer unglaublichen Sternennacht bis auf 1 Grad Celsius herunter.

Besondere Highlights, die wir ohne Vorbehalte weiterempfehlen können:

  • Die Balsamine zwischen Vollersroda und Buchfahrt, welche einen wunderschönen Blick über das Ilmtal bietet
  • Der Dammbachsgrund hinauf zur St. Hubertus Hütte, ein stark vermooster Mischwald, welchen wir mit DSLR definitv nochmal besuchen werden
  • Der Luisenturm, Luise von Stein gewidmet, bietet einen umfangreichen Blick in Richtung Thüringer Wald und Rennsteig, wären die Berge etwas höher, könte man es glatt mit den Alpen verwechseln

Mit 28 km und knappen 1000 Höhenmetern ist der Weg in 2 Tagen gemütlich wanderbar, gerade mit noch nicht allzugroßer Kondition :-) Ausschilderung ist gut, lediglih in Buchfahrt mussten wir einen kleinen Umweg in Kauf nehmen, was dank GPS-Überwachung aber überhaupt kein Problem darstellte.

Nun aber Bilder!

Dichter Wald bei wolkenfreiem Himmel auf dem Anstieg zur Tafelbuche

St. Hubertus Hütte - Unser Schlafplatz nach 14 km

Am Luisenturm angekommen, kurz vorm Ziel

Los gehts! Auf dem Weg nach Vollersroda

Blick vom Luisenturm die 2.

Tolle AbhangbewurzelungWeiterhin auch am 2. Tag SpitzenwetterWegweiser. Wir sind richtig

Goethe, der war DichterMorgendlicher Motivationsnebel wird von der Sonne zwischen den Bäumen iluminiert