UL-Trekking – Ausrüstung

03.08.2013

Seitdem ich mit 2 Bekannten eine Reise nach Englang plane, die uns unter anderem auch 10 Tage mit Wanderschuhen in die Highlands führen wird, hat mich der Leichtbauwahn im Wander- und Treckingbereich befallen. Eventuell ist es die Vorprägung durch das Rennradfahren, wo Gewicht natürlich auch eine entscheidende Rolle spielt, mit Sicherheit aber auch der Gedanke an die letzten Wanderungen, wo 15-20kg Gepäck den Rücken regelrecht „(z)erdrückten“.

Um dies diesmal angenehmer zu gestalten, war also eine radikale Gewichtsreduktion nötig, doch wo fängt man an? Man findet via google enorm viel zum Thema UL-Trecking, mein wichtigster Tip zu Beginn wäre aber wohl:

Macht euch Listen!

Nur so visualisiert man sich zu Beginn, was man mitnehmen möchte, und wo man zum Gewichtssparen ansetzen kann. Hat selbstverständlich ebenso den Vorteil, dass man nichts einzupacken vergisst, wenn es dann einmal so weit ist ;-)

Das einfachste Mittel, um Gewicht zu sparen, ist Sachen gleich daheim zu lassen. Das kostet nichts und ist mit ein wenig Sorgfalt gut realisierbar.

  • Brauche ich wirklich 2 lange und 2 kurze Hosen fürs wandern? Tun es nicht auch 2 Zip-Hosen, die ich bedarf von Lang auf kurz abzippe?
  • Brauche ich 2 Kochtöpfe, oder kann ich auch in 1. erst den Morgenkaffee/-Tee machen und dann später nach auswaschen auch mein Mittag/Abendbrot?

Die großen 3 (Rucksack, Zelt, Schlafsack)  werden mit ihrem in Relation gesehen sehr hohen Gewicht rausstechen. Für teuer Geld kann man hier natürlich fast schwereloses Zubehör kaufen, eine 4-stellige Eurosumme war mir persönlich das aber nicht wert. Dafür wandere ich aktuell auch viel zu selten. Gesamt wollte ich nicht mehr als 300 Euro in Ausrüstung investieren, womit nach Budget-Alternativen gesucht werden muss. Ich für meinen Teil habe diese gefunden, ihr findet sie unten in der Gesamtteileliste. Für die Premium-Alternativen verweise ich an der Stelle auf die Profis: Bergzeit, UL-Trecking.de, Trecking-ultraleicht.de

Dann sollte man nach leichteren bzw. Praktischeren Alternativen Ausschau halten:

  • Muss es die superbequeme, aber verdammt schwere selbstaufblasende Isomatte sein, oder reicht auch eine normale?
  • Brauche ich 200g Salz für einige Tage Wandern, oder reicht mir bspw. ein superpraktischer Multigewürzstreuer?
  • Muss ich ein großes Handtuch mitnehmen? Alternativ sind sogar Fleece- oder Microfasertücher nutzbar, die nochmal Gewicht sparen!
  • Smartphone und Elektronik: Offline Navigation sollte im Ausland definitv ein Thema für euch sein. Desweiteren habe ich ein Garmin GPS-Gerät, dieses und das Handy werden von einer Powerbank mit Strom versorgt. Selbstverständlich aus Gewichtsgründen nur 1 Kabel, der Garmin wird via Adapter angebunden, damit ich nicht 2 Kabel schleppe ;-)
  • Hygiene: Statt ein Päckchen Geschirrspülmittel(bitt nur biologisch abbaubares!), einem Päckchen Haarwaschmittel und einem 3. Päckchen Duschlotion tut es für die Paar Tage wohl auch ein Multiwaschmittel

Zuguterletzt kommen dann noch Selbstbaualternativen ins Spiel. Wenn es das mir passende Equipment nicht gibt, dann wird gebastelt. Dies nennt sich im Treckingneudeutsch dann MYOG(Make your own gear).

  • Ich habe ein Smartphone mit anschaltbarem Blitzlicht. Warum eine extra Lampe mitnehmen? Ein einfacher Armhalter und das Handy lässt sich sogut wie überall als Lampe positionieren!
  • Ein Kissen ist ein toller Luxus, aber wiegt und nimmt Platz weg. Von findigen Leute holte ich mir die Idee, aus der Schlafsacktasche und darin postierten, leicht aufgepusteten Doppel-ZipLoc Beuteln ein Kissen zu bauen. Wiegt (fast) nichts, und nimmt auch keinen Platz weg

Nachdem ich auf Anfangsgewicht von knappen 13 kg gekommen war, bin ich nun bei 6,3 kg, habe das benötigte Gewicht also mehr als halbieren können. Hier meine Liste an Ausrüstungsgegenständen:

UL-Trecking Ausrüstung England

Ihr seht, Gewichtsreduktion heisst nicht zwangsläufig Komfortverlust. Die gelb markierten Gegenstände sollen übrigens hervorheben, was nicht jeder der Mannschaft mitnehmen muss. Dieses Gewicht fällt also nicht in jedem Rucksack an!
Hier also noch einmal kurz zusammengefasst die für mich wichtigsten Punkte, damit der Treckingrucksack nicht schwerer wird als man selbst:

  • Liste der Ausrüstungsgegenstände
  • Die großen 3 (Rucksack, Zelt, Schlafsack) genau auf leichte(re) Alternativen prüfen
  • Unnötiges weglassen
  • Doppelnutzung anstreben
  • Leichte Selbstbaualternativen, MYOG

Zur Ernährung unterwegs(ich ernähre mich inzwischen fast komplett vegan) werde ich noch einen Extra Artikel verfassen, den ihr hier dann in Kürze lesen könnt.

PS: Rein nach Definition sind wir mit 6,3 kg übrigens noch NICHT im Bereich des Ultraleicht-Treckings, das beginnt erst bei einer Ausrüstung unter 5 kg.