UL-Trekking – Vegane Ernährung

04.08.2013

Wie angekündigt noch ein Wort zur Nahrungsaufnahme unterwegs. Der Umstand, vegan zu leben, ist, zumindest was Trecking angeht, in meinen Augen wenig hinderlich, eher sogar von Vorteil da pflanzliche Produkte im Normalfall ja weniger temparaturanfällig sind als Fleisch, dasselbe gilt für Milch und Milchprodukte.

Da wir natürlich trotzdem leicht reisen möchten, empfiehlt es sich, energiereiche Lebensmittel mitzuführen, dann kann mit geringem Gewicht eine große Energiemenge zugeführt werden. Typischerweise gehören hier also Kohlenhydrat- und Fettreiche Lebensmittel eingepackt.

Kohlenhydrate sind unser „Primärbrennstoff“ und sind in verschiedensten Formen von Zucker und Stärke vorhanden. Typische Kohlenhydratreiche Produkte sind Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln. Etwas exotischere Varianten sind Quinoa, Amaranth, Bulgur etc.

Fette sind ein „Notspeicher„, der für schlechte Zeiten aufbewahrt wird. Sie enthalten enorm viel Energie. 1 G Kohlenhydrate bzw. Proteine enthält 4 kcal Energiewert, 1 G Fett hingegen knappe 9 kcal, also mehr als das doppelte. DER Fettspeicher schlechthin sind Öle und Margarineprodukte, da sie zu mehr als 50% aus Fett bestehen.

Selbstverständlich sollte man auch seine Proteinaufnahme im Blick behalten, um die Muskelmasse zu erhalten. Hier bieten sich alle Arten von Bohnen und Sporssenpflanzen sowie Tofu/Sojaprodukten an.

Was pack ich also in meinen Verpflegungsbeutel? Unterteilen sollte man hier, wie auch im richtigen Leben, nach Produkten die immer dabei sein sollten, Naschereien für eine positive Energiebilanz und optionalem Luxus, der im Zweifelsfall mehr stört als nützt, und daher nur wenn er unproblematisch zur Verfügung steht mitgenommen wird.

Grundnahrungsmittel

  • Asia Nudeln(sind vorgekocht, somit schneller zubereitet als „normale“)
  • diverse Pesto´s
  • Haferflocken
  • Trockenobst(Datteln, Beeren, Mandarinen,Cranberries)
  • Kakaopulver
  • Wraps
  • Erdnussbutter(kommt auf die Wraps, schmeckt fantastisch!)
  • Sojaschnetzel
  • alle möglichen Arten Nüsse (Cashews, Macadamia´s, Erdnüsse, Walnüsse)
  • Rote Bohnen
  • Peperoni
  • Mais
  • Gewürze

Süßigkeiten

  • Kekse
  • Schokolade

Luxus

  • Bananen
  • Äpfel
  • Zitronen(saft)
  • Hafer- / Reis- / Sojamilch

Dieser Grundstock reicht vollkommen für abwechslungsreiche Mahlzeiten, unterteilt in die 3 Hauptmahlzeiten und Naschereien zwischendurch

Frühstück:
– Haferflocken mit Obst und Kakao
– Wraps mit Erdnussbutter

Mittag:
– Nudeln mit Pesto
– große Portion Nüsse

Abendbrot:
– Chili con Soy
– Wraps mit Erdnussbutter
– Wraps mit Trockenobst

Unterwegs:
– Schokolade
– Nüsse
– Trockenobst
– Kekse
– (Luxus)

Worauf man als Veganer achten sollte: Die Pesto´s der Discounter sind fast immer mit Hartkäse und / oder Milchpulver „gepanscht“, um mehr Geschmack zu simulieren. In den hochwertigeren ist dies fast nie der Fall, hier werden echte Geschmacksstoffe wie Cashew´s oder ein Schuss mehr gutes Olivenöl verwendet. Milch ist bei Kakaopulver, Erdnussbutter, den Keksen und natürlich der Schokolade ein Thema. Da wir nach England fliegen, sind wir mit Tesco´s sehr gut dran, da dort auch viele Vegane lebensmittel zu beziehen sind. Da es sich soweit möglich um Grundnahrungsmittel bzw. wenig verarbeitete Lebensmittel handelt, sind die Zusatzstoffe meiner Meinung nach unproblematisch.